Landesgartenschau 2010

Schreberjugend Niedersachsen zu Gast bei den Osnabrücker Gartenfreunden

Text: Joachim Römer

Carina und Jessica sind begeisterte Mitglieder der Schreberjugend. Wo immer sich eine Gelegenheit ergibt werben sie gemeinsam mit ihren Freundinnen und Freunden für die Jugendarbeit des Verbandes und begeistern Kinder mit Schminken und Spielen.

Mitte August hatten sie ihren Stand neben dem Themengarten der Osnabrücker Gartenfreunde auf der Landesgartenschau in Bad Essen aufgebaut. Dort unterstützten sie ihren Landesvorsitzenden Nils König, Gesa Temminghoff, Miriam Wolters, Angela und Andreas Calovius, Susanne Martin, Svenja Mach und Julia Keck beim Lesezeichenbasteln, „Schlag die Erbse“, Erfühlen von Obst und Gemüse und anderen Spielen.

Die Begeisterung bei den Kindern war unübersehbar. Geduldig ließen sie sich ihr Gesicht als Katze – aus dem Musical Cats - schminken, oder einen Schrebby auf die Wange malen. Mit viel Konzentration wurde beim „Heißen Draht“ die Öse um den Elektrodraht geführt. Berühren war verboten, dann schreckten sie beim ersten Ton auf.

Für die niedersächsische Schreberjugend ist die Unterstützung der Kleingärtner selbstverständlich. Gerne würden sie enger mit dem Landesverband zusammenarbeiten.

Nils König sieht gute Möglichkeiten. So stellt er sich vor, dass sich die Schreberjugend und die Kleingärtner eine gemeinsame Internetplattform schaffen um Informationen auszutauschen. Immer wieder wird bei ihm nachgefragt wie die Schreberjugend bei Spielfesten helfen kann, wo Hüpfburgen gemietet werden können oder in welchen Kleingartenanlagen Gärten für Jugendgruppen angeboten werden. „Da wäre eine Homepage gut, auf der die Fragen beantwortet werden. Dann muss nicht Jeder mit dem Suchen bei null anfangen.“

Kleingärtner und die Schreberjugend können gut zusammenarbeiten. Sie haben mit dem Begründer des Kleingartenwesens Dr. Schreber den gleichen Ursprung und nur selten haben Kleingärtnervereine eine eigene Jugendgruppe. Dafür können die Vereine den Schrebergruppen Kleingärten anbieten, in denen sie direkt in der Kleingartenanlage ihre Jugendarbeit ausüben und so auch die Kinder der Kleingartenpächter einbinden können.