Der Ort der tausend Lehrer - 16.02.2012

Heute war es sehr spannend: Wir waren auf der Didacta, einer riesigen Messe für Bildungszwecke, wo alle verschiedenen Bereiche von Bildung vertreten sind. Es war wirklich ziemlich cool, vor allem die Massage-Stühle für Lehrerzimmer hatten es uns angetan.

Was aber außerdem sehr interessant war, war ein Versuch, den wir dort unternommen haben: Es war an einem Stand eines Vereins für Blinde. Wir bekamen Brillen, mit denen man eine Sicht wie beim grauen Star hatte und Blindenstöcke. Danach wurden wir in einen Gang geführt, wo es viele Hindernisse zu überwältigen gab. Es war sehr interessant und hat echt Spaß gemacht.

 


Kuchen und Arbeit besser geht’s nicht

Ein Tag mit Gesa- 10.02.2012

Heute war es total interessant, Gesa hat uns gezeigt, welche Bilder und Texte für das Internet geeignet sind. Wir waren verblüfft, auf wie viele Kriterien man achten muss!
Dann haben wir uns die Bilder von Ostern und Herbst angeschaut und die schönsten Bilder raus gesucht - das hat wirklich Spaß gemacht.

Wir haben allerdings an diesem Tag noch festgestellt, dass Kommasetzung definitiv nicht zu unseren Stärken zählt ;)

Wir freuen uns auf die nächsten spannenden Tage!

Made by Marvin Heineke und Nina Schmidt

 

Kuchen und Arbeit besser geht’s nicht

Ein Flyer für die Schreberjugend - 10.02.2012

Hallo ihr, 

Am Mittwoch dem 8. Februar, haben Nina und ich den ganzen Tag damit verbracht, einen tollen Werbeflyer für die Schreberjugend zu designen. Nun, als wir die erste Stunde mit dem Programm Gimp angefangen hatten, haben wir uns einfach nur gefragt, ob wir jemals mit dem Flyer fertig werden würden. Wir waren echt am verzweifeln… Als Sascha nach einer weiteren halben Stunde mal zu uns kommen wollte und sehen wollte, wie es voran geht, musste er schmunzeln, weil sich unsere Verzweifelung in Wut umgewandelt hatte. Er zeigte uns das Programm Microsoft Publisher und wir waren erstaunt, wie fix das nun ging. Am Ende des Tages, so circa um 15 Uhr, waren wir endlich fertig und haben Schluss gemacht. Ein großes dankeschön an Sascha, der uns viel geholfen hat!

 Eigene Anmerkung für den Tag: Gimp niemals zum Flyer designen benutzen!

Made by Marvin Heineke und Nina Schmidt

 

Kuchen und Arbeit besser geht’s nicht

Schrebbys Geburt - die Geschichte der Schreberjugend - 09.02.2012

Moritz Schreber war Arzt und hat sich besonders mit der Gesundheit von Kindern beschäftigt. Er lebte von 1808 bis 1861 und hieß mit vollem Namen Dr. Med. Daniel Gottlob Moritz Schreber. Außerdem hat er sich  auf die sozialen Folgen des Stadtlebens konzentriert. Er hat mit seinem Verhalten die Geburtsstunde der Schreberjugend eingeleitet. Drei Jahre nach seinem ableben wurde 1864 der erste betreute Kinder und Jugendplatz gegründet. Die Schreberjugend war geboren. Eine Theorie ist, dass die Kinder keine Lust mehr auf Gartenarbeit hatten. Nun übernahmen die Eltern die Gartenarbeit und sie hatten Spaß daran gefunden. Da die Wurzeln der Schreberjugend in den Schrebergärten liegen, erklärt sich von selbst, warum unser Maskottchen „Schrebby“ grün ist und wie ein Baum aussieht. Nun gründeten die Eltern die Schrebergärten, wo oft spaßige Aktionen für Kinder stattfanden. 1934 wurde die Schreberjugend als Teil der Arbeiterjugendbewegung von den Nationalsozialisten verboten. 1951 fand die Neugründung der Schreberjugend statt. Heute ist die Schreberjugend ein deutschlandweiter organisierter Verband mit rund 30.000 Mitgliedern. Die Schreberjugend organisiert zum Beispiel Jugendfreizeiten auf die Katlenburg.

Made by Marvin Heineke und Nina Schmidt

 

Kuchen und Arbeit besser geht’s nicht

Kuchen und Arbeit - besser geht's nicht - 08.02.2012

Heute war es einfach fantastisch wer wünscht sich nicht, während der Arbeit leckeren Geburtstagskuchen zu mampfen. Wir haben endlich mal richtig erfahren, wie die Schreberjugend eigentlich entstanden ist. Jetzt wissen wir sie hat Tatsächlich etwas mit den Schrebergärten zu tun.

Wir haben auch recherchiert, was Suses mysteriöser zweiter Job ist Sozialwirtin sie ist mit vielen Anderen ein Sprachrohr der Jugend, das mit unseren lieben Politikern ,wie zum Beispiel Mc Allister, überlegt was die Jugend braucht.Sascha und Suse haben uns das „System“ der Schreberjugend erklärt und wir waren überrascht wie vielseitig alles hier ist.

Wir freuen uns schon auf die nächsten Tage.;)
Nina & Marvin

 

Kuchen und Arbeit besser geht’s nicht